Schlagwort-Archive: Vatertag

„homo ebriosus“ oder „Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten…“

Seit Tagen verfolgen Deutschlands Männer den Wetterbericht wie sonst nur bei Fußball-Großereignissen, denn morgen darf es nicht in Strömen regnen … morgen ist es endlich wieder so weit: Vatertag! Eines der letzten verbliebenen Bollwerke uneingeschränkten Feierns echter, purer Männlichkeit: Echte Kerle, Natur, jede Menge Alkohol und ein … na gut: ein Bollerwagen – aber irgendwie muß man die immensen Mengen Alkohol ja schließlich befördern. Nicht auszudenken, wenn es da gießen sollte…

Tausende Männer (viele keineswegs Väter) wanken dann, anzügliche Liedchen grölend, in verschiedenen, meist fortgeschrittenen Stadien der Intoxikation durch die stadtnahe Natur – irgendwann in Zweier-, Dreier- oder gar Vierer-Konstellationen, den Arm über die Schulter des Nebenmannes gelegt, teils zur Erhaltung des eigenen Gleichgewichts (wobei die Dynamik des resultierenden Systems ein interessantes Studienobjekt abgäbe), teils um Sympathie zu bekunden: Eine echte Männerfreundschaft geht eben über den Suff. Vielleicht, weil nichts so gut zusammenschweißt, wie gemeinsam begangene Untaten oder – da das mit den Untaten ja heute nicht mehr so leicht wieder aus der Welt zu schaffen ist, wie in der guten alten Zeit unangefochtenen Männlichkeitskults – wenigstens Komplizenschaft in schlechtem Benehmen. Gelegentlich gibt es auch noch eine zünftige Schlägerei nach dem Vorbild eines bekannten gallischen Dorfes, so daß auch noch die kriegerische Tradition solcher reinen Männerveranstaltungen eine Würdigung erfährt.

Daß die Tradition der Herrenpartie jedes Jahr eine erhebliche Anzahl von Opfern fordert – das gehört eben dazu: Schließlich ist man doch ein echter Kerl.

frau kann da nur kopfschüttelnd zu- oder angewidert wegsehen, verstehen kann sie solches Verhalten eher nicht. Aber vielleicht muß sie das auch gar nicht. Als kleiner Trost, sei darauf hingewiesen, daß das Wetter in diesem Jahr auch am Tag nach Himmelfahrt gut zu sein verspricht: und da er ja, in Aussicht auf den erwarteten Kater, am Freitag vermutlich frei genommen hat, könnte frau ihn ja dann Freitag früh mal darauf hinweisen, daß der Rasen gemäht werden muß … oder der Einkauf erledigt – da könnte er auch gleich die ganzen leeren Flaschen vom Vortag mitnehmen…